Infoblatt vom 31.12.2015 Surgruppe

Sehr geehrte Abnehmerin,

sehr geehrter Abnehmer,

mit gleicher Post erhalten Sie Ihre Wassergebührenab-rechnung, die, soweit Ihre Gemeinde unseren Verband beauftragt hat, auch die Abwassergebührenabrechnung enthält. Sollten Sie zur Wassergebührenabrechnung Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Auskünfte zu Abwasserangelegenheiten erteilt Ihnen Ihre Gemeinde.

Ca. 92 % unserer Abnehmer haben ihre Wasserzählerstände für das Abrechnungsjahr 2015 selbst abgelesen und an uns übermittelt. Diese hohe Quote Ihrer Mitarbeit freut uns sehr; hierfür bedanken wir uns bei Ihnen herzlich.

Wie jedes Jahr wollen wir Sie auch in diesem Jahr wieder über einige Themen informieren. Zu nennen ist dabei die Erhöhung der Wassergebühren. Die zuletzt festgelegte Gebührenkalkulationsperiode lief zum Jahresende 2015 ab. Aus diesem Grund wurde eine neue Gebührenkalkulation (Nach- und Vorauskalkulation) erstellt und der Verbandsversammlung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Surgruppe in der Sitzung am 30.10.2015 vorgestellt. Wie bereits aus der Presse zu entnehmen war, hat die Verbandsversammlung die vorgeschlagene Anhebung der Wasserverbrauchsgebühren ab 01.01.2016 von netto 1,18 €/m³ auf netto 1,37 €/m³ sowie zusätzlich - in Abhängigkeit von der Zählergröße - eine Grundgebührenanhebung für den neuen Kalkulationszeitraum bis Ende 2018 beschlossen. Als Hauptursache für die notwendige Gebührenanhebung ist, nachdem die Surgruppe bereits über 60 Jahre besteht, der altersbedingt weiter steigende Unterhalt zu nennen, der sich insbesondere in folgenden Bereichen auswirkt:

Leitungsunterhalt (Hauptleitungen und Hausanschlüsse) Für diesen Bereich sind in den Jahren von 2016 bis 2018 jährlich jeweils 800.000,00 € vorgesehen, damit vor notwendigen Straßenasphaltierungsarbeiten bestehende alte Wasserleitungen erneuert und darüber hinaus „Rohrbruchstrecken“ ausgetauscht werden können.

Hochbehälterunterhalt Für die Jahre 2017 und 2018 ist zusätzlich die Erneuerung der Außenabdichtung und die Innenbeschichtung der ersten Wasserkammer des Hochbehälters „Leustetten“ mit insgesamt 400.000,00 € vorgesehen. Der ca. 40 Jahre alte Wasserhochbehälter „Leustetten“ mit 1.500 m³ Fassungsvermögen hat für den Zweckverband eine zentrale Bedeutung. Die Dringlichkeit der Sanierungsmaßnahmen ist durch ein Gutachten unterlegt. Eine verspätete Sanierung könnte die noch gute Substanz des Hochbehälters angreifen und den Zweckverband bzw. seine Abnehmer wesentlich teurer zu stehen kommen.

Gebäudeunterhalt In 2016 ist außerdem hinsichtlich des ca. 35 Jahre alten Verwaltungs- und Betriebsgebäudes eine energetische Sanierung im Rahmen von ca. 100.000,00 € eingeplant. Neben dem Ziel der Substanzerhaltung werden in diesem Zusammenhang auch Heizkosteneinsparungen angestrebt.

Sonstiges Trotzdem der Zweckverband um Kostendisziplin bemüht ist, sind bei realistischer Betrachtung Kostensteigerungen im Personalbereich, dem Materialaufwand und den sonstigen betrieblichen Aufwendungen zu erwarten und in Folge dessen in die Vorauskalkulation eingestellt. Bitte bedenken Sie, dass es zum Aufbau der Wasserversorgungsanlage erhebliche Staatszuschüsse gegeben hat, die letztlich den Abnehmern zu Gute kamen. Bei der laufenden Erneuerung beteiligt sich der Staat wie in den zurückliegenden Jahren nicht mehr. Die Konsequenz daraus ist, dass alle Maßnahmen vollumfänglich in die Gebührenkalkulation einfließen. Informativ dürfen wir darauf hinweisen, dass wir mit unserer neuen Verbrauchsgebühr von 1,37 €/m³ nach den Angaben des Landesamtes für Statistik unterhalb des durchschnittlichen Preises für den Kubikmeter Wasser in Bayern (im Jahr 2013: 1,45 €/m³) liegen. Erfreulich ist, dass im Nachkalkulationszeitraum die Darlehensverbindlichkeiten des Verbandes von ca. 8,49 Mio. € per 01.01.2012 auf ca. 7,09 Mio. € per 31.12.2015 weiterhin deutlich abgebaut werden konnten. In diesem Zusammenhang, aber auch wegen einiger Festzinsabläufe bei Bestandsdarlehen und des unverändert günstigen Zinsniveaus, haben sich die Zinsaufwendungen des Zweckverbandes nochmals spürbar reduziert. Für 2016 werden die tatsächlichen Zinsaufwendungen des Zweckverbandes voraussichtlich unter 150.000,00 € liegen. Hinsichtlich der Gebührenanhebung, die zur Aufrechterhaltung des gewohnten Standards zwingend erforderlich ist, hoffen wir auf Ihr Verständnis. Das wichtigste Lebensmittel Trinkwasser, das im Verbandsgebiet in hervorragender Qualität gewonnen und unbehandelt verteilt wird, sollte uns das aber allen wert sein.

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmittel weisen wir darauf hin, dass unser Wasser im Härtebereich hart liegt; über 2,5 mmol/l Calciumcarbonat je Liter (entspricht mehr als 14°dH). Früher entsprach dies dem Härtebereich 3.

Mit Einreichung der Zählerstände im Rahmen der jährlichen Ableseaktion fallen immer wieder Wassermehrverbräuche auf, die oftmals auf Rohrbrüche innerhalb der Hausinstallation (nach dem Wasserzähler) zurückzuführen sind. Für die Hausinstallation ist nicht der Zweckverband, sondern der jeweilige Eigentümer selbst verantwortlich. Damit Sie vor einer überraschend hohen Wassergebührenabrechnung verschont bleiben, empfehlen wir Ihnen, den Wasserzählerstand mehrfach unterjährig zu kontrollieren. Schließen Sie dazu bitte alle Wasserentnahmestellen und prüfen Sie, ob sich das Zählwerk des Wasserzählers dreht. Sollte dies der Fall sein, bitten wir Sie, den Schaden schnellstmöglich beheben zu lassen.

Bei Fragen zum Thema Trinkwasser wenden Sie sich bitte an uns. Sei es persönlich bei einem Besuch in unserer Geschäftsstelle, telefonisch oder über das Internet. Wir werden Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für das Jahr 2016 Ihr Wasserversorgungsunternehmen

Zweckverband Surgruppe